Donnerstag, 23. November 2017

Geothermische Anlagen

Wärmepumpenanlage

Bei einer Wärmepumpen Anlage handelt es sich um eine Wärmeerzeugungs-Anlage, welche ihre Primärenergie je nach System entweder dem Grundwasser, dem Erdreich oder der Umgebungsluft entnimmt um über eine Wärmepumpe Heizwasser mit einer wählbaren Temperatur bis max. 55° C (65° C) zu erzeugen.
Eine Variante ist die Entnahme des Grundwassers über einen klassisch aufgebauten Saugbrunnen mit Bodenkappe, Filterrohr, Aufsatzrohr, Filterkiesschüttung und Gegenfilter sowie Tonabdichtung. Bei dem vorliegenden Projekt betrug die Brunnenbohrtiefe 33 m. Die Entnahmepumpe wurde auf einer Tiefe von 18 m platziert, damit der untere Teil des Brunnens möglichst gering durchströmt wird und somit das entnommene Wasser sehr effizient gefiltert wird.
Dem Grundwasser werden ca. 6 - 7° C Wärme je Liter und insgesamt 14 kW je Betriebsstunde entzogen. Danach wird das abgekühlte Wasser über den Schluckbrunnen dem Grundwasser zurückgegeben.
Über einen Verdichter wird die entnommene Wärme dann mit einem Temperaturniveau von ca. 60° C in den Pufferspeicher des Brauchwasserbereiters übertragen.
Die restliche Wärme des Kältemittels wird in den Kondensator geführt und dort an den Hauptkreislauf der Heizung übertragen.

Zentrale einer kombinierten thermischen Solaranlage mit Wärmepumpe